"WeitSicht" 2017 - Rückblick

Kunstausstellung

Weitsicht

Rückblick und Impressionen

Rückblick und Impressionen

Die beiden Ausstellungstage (18. und 19.02.17) waren erneut ein voller Erfolg und fanden sehr großen Zuspruch. Über 120 interessierte Kunstliebhaber fanden sich nach Einladung im Ausstellungsraum im DG der Volksbank-Hauptstelle ein.

Bei der Begrüßung zeigten die Vorstände Jürgen Wankmüller und Ulf Meißner u. a. interessante Vergleiche zwischen der Kunst und dem Bankgeschäft auf. Im Anschluss führte die Kunsthistorikerin und Kuratorin Regina M. Fischer aus Pforzheim in die Ausstellung ein und informierte die Gäste ausführlich mit interessanten Details zu den Künstlern und deren Werken.

Bei den Vögeln, die Eberhard Freudenreich in die Luft schickte, brauchte man keine Bedenken haben, dass sie sich in den großzügigen Ausstellungsräumen verirrten. Friedlich drehten sie im Schwarm ihre Runden, flatterten in ihrer Weißhaftigkeit fast schon mit dem Symbol der Friedenstaube behaftet lautlos in unserer Volksbank. Ein flatterhaftes, weil nicht statisches Wesen hatte auch das Pendant der immer – dank Kuratorin und Kunsthistorikerin Regina M. Fischer – zweiteiligen Ausstellung. An die Wand projiziert bekamen die Kaleidoskope von Monika und Ulrich Karl aus Idar-Oberstein eine öffentliche Note; der Besucher konnte sich aber auch einen intimen, persönlichen Kunstraum schaffen, was an manchen Ausstellungsstücken durch Drehen eines Rades und Hineinschauen durch ein Guckfenster möglich war – dabei den optischen Gesetzen folgend und sie doch für sich selbst neu zusammensetzend. Es ist das erklärte Ziel, der Öffentlichkeit unter dem Volksbank-Dach nicht nur qualitativ hochwertigen Kunstgenuss zu bieten, sondern auch die Distanz zur Kunst selbst zu verringern. Und auch Eberhard Freudenreich lies anfassen: In einen Rahmen spannte er Glasplatten, in denen wiederum verschiedenfarbige papierne, sich schlängelnde Elemente fixiert waren. Die Platten durfte der Besucher verschieben und so sein eigenes Kunstwerk kreieren. Für die Künstler war es wieder ein besonderer Ausstellungsraum, der durch seine Großzügigkeit und Nüchternheit viel Gestaltung zulässt. Auch spüre man, so der in Stuttgart lebende Freudenreich, dass sich die Kunstbegeisterung bis in die Vorstandsetage der Volksbank ausbreite. Im Fall der „WeitSicht" 2017 kam der Anstoß aus den Reihen der Volksbank. Prokurist Alexander Veltman kennt das Künstler-Ehepaar Karl und deren komplexes Schaffen, das nicht nur die Faszination der Kaleidoskope wieder aufleben lässt, sondern auch die Komplexität der Anordnung von farbigem Glas und weiteren Elementen im wahrsten Sinn des Wortes spiegelt. Auch Freudenreich springt von einer zweidimensionalen in eine dreidimensionale Ebene, indem er faltbares Papier in ein Modul formt. Das wiederum erst einmal von sich aus zu wuchern scheint, bis es mit dem Künstler kommuniziert und ihm dann sagt: „Ich bin fertig.“ Es sei dem Betrachter freigestellt, was er darin sieht: Um wiederum aus einer Kunststoff-Platte einen aus 600 Vogelkörpern bestehenden Vogelschwarm zu schaffen, musste sich  Freudenreich schon in einen gewissen meditativen Zustand versetzen.

Zum Ende des offiziellen Teils bedankten sich die Künstler bei der Volksbank für das Engagement und beim Publikum für das rege Interesse und wünschten den Anwesenden einen besonderen Aufenthalt in einer besonderen Bank.
Damit sich der Genuss nicht nur auf das die visuelle Kunst beschränkt, lud der Bankvorstand alle Gäste zum kulinarischen Abschluss bei guten Gesprächen und Kontakten, selbstverständlich auch zum direkten Kontakt mit den Künstlern, ein.

Zu den Künstlern

Die Künstler

Eberhard Freudenreich

Eberhard Freudenreich

Eberhard Freudenreich (geb. 1963 in Bad Urach) entwickelt aus einem jeweiligen Grundmodul komplexe Körper oder Installationen.
Seine Objekte oder Mobile, aus Papier oder Kunststoff geformt, changieren zwischen Abstraktion und scheinbar organisch gewachsenen Formen.

Durch Faltung, Verformung und Repetition entstehen Gebilde, die skulptural, installativ oder wie bei den Schiebkästen variabel erscheinen und mit den Prinzipien von Motiv und Grund, Fläche und Raum spielen.  In sinnlich- phantasievollen Versuchsanordnungen lotet er dabei konsequent die Grundprinzipien moderner Wahrnehmungstheorie aus. Dabei sind die einzelnen Werkgruppen, so verschieden sie auf den ersten Blick erscheinen, nur eine logische Fortsetzung der, seinem Oeuvre immanenten scheinbar gegensätzlichen Prinzipien, Systematik, Wiederholung und spielerische Gestaltungskraft.

Monika und Ulrich Karl

Monika und Ulrich Karl

Es war der schottische Philosoph und Naturwissenschaftler Sir David Brewster, der Anfang des 19. Jahrhunderts das Kaleidoskop erfand.

Mit ihren faszinierenden bunten und immer wandelbaren Bildwelten begeistern diese technischen Wunderwerke die Betrachter bis heute.

Kaleidoskopbilder sind so zahlreich, so verschieden und so vergänglich wie Schneeflocken. Bereits die kleinste Bewegung genügt und das gerade noch wunderschön strahlende Gebilde vergeht, um sich für kurze Zeit zu einer neuen, einmaligen Komposition aus Licht, Form und Farbe zu fügen.

Monika und Ulrich Karl aus Buhlenberg sind mit ihren technisch höchst ausgefeilten Kaleidoskopen international bekannt.

Die Veranstaltung ist für geladene Gäste

Weitere Informationen folgen

Datum/Uhrzeit 18.02.17  - 19.02.17 Als iCal-Datei herunterladen
Betreff WeitSicht
Adresse Veranstaltungsraum Volksbank Wilferdingen-Keltern eG
Kontakt Anna Maisch
Ausrichter Volksbank Wilferdingen-Keltern eG