Oliver Gießinger

Marketing/Vertriebsunterstützung

Mit unserer Mitarbeitervorstellung möchten wir der Region ein Gesicht geben. Denn unser Slogan "Partner der Region" bedeutet für uns auch, die Menschen vorzustellen, die sich täglich für die Bank und für Sie einsetzen.

Oliver Gießinger

Sie haben bereits die Ausbildung bei der Volksbank Wilferdingen-Keltern gemacht, sind seit über 25 Jahren ununterbrochen im Marketing/Vertrieb tätig. Was ist das Besondere in Ihrem Job?
Das Besondere an meinem Job ist neben der Wahrnehmung von Führungsaufgaben und -verantwortung der "bunte Strauß" an Aufgaben, welche das Profil des Bereichsleiters für Marketing / Vertriebsunterstützung mit sich bringt. Als quasi "Spielertrainer" ist man neben strategischen Aufgaben und Projekten auch in das ganz normale Tagesgeschehen fest mit eingebunden. So verliert man nicht den Blick für die Basis bzw. für das Wesentliche. Weiterhin bedürfen die Anforderungen an das Marketing bzw. an die Kommunikation einer gesunden Portion an Kreativität, Einsatzbereitschaft und Flexibilität. Die zukünftigen Herausforderungen und Entwicklungspotenziale in unserem Bereich hängen stark mit dem Thema "Digitalisierung" zusammen, hierbei gilt es "dranzubleiben" und die Umsetzung aktiv mit zu gestalten und voranzutreiben.

Über die Jahre haben Sie viele Geschehnisse mit machen und Erfahrungen sammeln können. Welche herausragenden Ereignisse sind Ihnen besonders nachhaltig in Erinnerung geblieben?
Spontan ist mir mein erster Arbeitstag im September 1984 als Azubi in Erinnerung gekommen, als ich als 17jähriger in der damaligen Hauptkasse antreten durfte. Dann der Abschluss der Ausbildung und vor allem die baulichen Meilensteine, so wie 1992 die große Erweiterung der Hauptstelle in Wilferdingen oder  2013 die gelungene Einweihung des jetzigen Hauptstellengebäudes. Natürlich darf unser 100-Jahre-Jubiläum in 2007 mit den entsprechenden Festlichkeiten nicht vergessen werden. Auch die Einführung des Euro mit all den damit verbundenen Umstellungsarbeiten und das Bangen zur Jahrtausendwende, ob denn die elektronischen Systeme zusammenbrechen würden, fallen mir dabei ein. Und nicht zu vergessen: Sogar die "Tour de France" ist 1987 an unserer Volksbank in Wilferdingen vorbeigefahren und wir konnten Rolf Göltz und  Erich Mächler (Schweiz) im gelben Trikot für gefühlte 5 Sekunden zujubeln.

Als ehemaliger Teamspieler im Fußball. Wie wichtig ist es Ihnen, in einem guten Team zu arbeiten?
Ein gutes und funktionierendes Team ist die Keimzelle bzw. der Garant für den Erfolg. Wie im Fußball, muss auch das Team in der Bank so gut wie möglich aufeinander abgestimmt sein. Die einzelnen Mannschaftsteile müssen sich aufeinander verlassen können und sich gegenseitig unterstützen. Der bekannte Fußballspruch "Einer für Alle, Alle für Einen" kommt demzufolge dem genossenschaftlichen Gründerzitat "Was einer allein nicht schafft, das schaffen viele" passend nahe. Natürlich haben wir es jeden Tag mit Menschen zu tun, mit ihren Emotionen, Charakteren und Stimmungslagen. Da kommt es auch mal zu Spannungen. Umso wichtiger ist es dann, das die Dinge besprochen werden, ein offener, ehrlicher und wertschätzender Umgang gepflegt wird und eine respektvolle Kommunikation vorherrscht.

Wie sieht Ihr Arbeitsalltag aus?
Zeitlich gesehen durchschnittlich von 8:00 bis ca. 18:00 Uhr - mit Pause, aber meistens ohne Essen .... das ist sicherlich nicht optimal, aber das liegt ja an mir, das zu ändern.
Arbeitstechnisch versuche ich natürlich meinen Tag bzw. meine Woche/Monat so gut wie möglich durchzuplanen. Da wir als Stabsstelle teilweise auch fremdgesteuert sind, müssen wir oft Flexibilität walten lassen und schnell reagieren, um wichtige und zeitnahe Themen und Aufgaben zu erfüllen bzw. zu unterstützen. Insofern steht am Ende des Tages oft ein anderes Tagesresultat zu Buche, als früh am Morgen noch in der Planung war.

Was wären Sie auch gerne geworden und warum?
In den 80er Jahren wollten viele junge Männer Polizist werden, auch ich hatte durchaus das Bestreben danach. Ich fand es damals interessant, zum Wohle der Gemeinschaft und als Hüter von Recht und Ordnung tätig zu sein. Aber damals nicht nur als normaler Polizist, sondern dann zu gegebener Zeit bei der Kriminalpolizei oder als verdeckter Ermittler bzw. Spezialkommando im Einsatz zu sein.

Womit schaffen Sie sich einen Ausgleich zu Ihrer Arbeit?
Gute Frage! Da nach meinem Fußballleben der Sport doch ziemlich nahe an die Nulllinie gekommen ist, toure ich ab und zu als Helene-Fischer-Double durch die Lande. :-)

Mit welcher bekannten Person würden Sie gerne einen Tag verbringen und warum?
Bastian Schweinsteiger, weil er ein besonderer Fußballer und Typ ist. Ein absoluter Teamplayer, der trotz seiner Popularität "normal" geblieben ist. Ich glaube, dass wir uns viel zu erzählen hätten (da ich ja auch mal die 6er-Position inne hatte und langjähriger Kapitän einer Fußballmannschaft war) und uns einen Tag lang sicherlich gut verstehen würden - vor allem natürlich rund um unsere Leidenschaft "Fußball".

Was macht Sie glücklich?
Meine TV-Fernbedienung und eine Packung Snickers. :-)

Mit welcher Person würden Sie gerne einen Tag tauschen?
Mit einem Ranger in den kanadischen Rocky Mountains - Stille, Ruhe, unendliche Natur, Zeit für das Wesentliche.

Wie lautet Ihr Lebensmotto?
",,,, just live"