Lea Zimmermann

Ausbildung und duales Studium / Unterstützung bei der Digitalisierung

Mit unserer Mitarbeitervorstellung möchten wir der Region ein Gesicht geben. Denn unser Slogan "Partner der Region" bedeutet für uns auch, die Menschen vorzustellen, die sich täglich für die Bank und für Sie einsetzen.

Lea Zimmermann

Sie machen bei der Volksbank Wilferdingen-Keltern ein DH-Studium, haben vor einem Jahr begonnen und sind somit mittendrin. Wie sind Ihre bisherigen Erfahrungen?

Bis jetzt habe ich während der Zeit in der Volksbank Wilferdingen-Keltern nur positive Erfahrungen gesammelt. Die Kollegen sind total nett und das Arbeiten dort macht einfach super viel Spaß :-) Man lernt jeden Tag neue Dinge dazu und wird jeden Tag vor neue Aufgaben und Herausforderungen gestellt – langweilig wird es einem nie! :-)

Haben sich Ihre Erwartungen an die Volksbank Wilferdingen-Keltern bzw. an das Studium erfüllt?

Auf jeden Fall! Vom ersten Tag an wurden wir Azubis herzlich in der VBWK empfangen und aufgenommen. Bei Problemen oder Fragen war immer ein Kollege zur Stelle, an den man sich wenden konnte. Aber auch das Studium hat meine Erwartungen vollkommen erfüllt. Mir war von Anfang an bewusst, dass dies kein Zuckerschlecken wird. Doch mit der Unterstützung und der Hilfe seitens der Volksbank, lässt sich auch dieses meistern. Ich bin froh, mich für die Volksbank Wilferdingen-Keltern als Ausbildungsbetrieb entschieden zu haben und stolz darauf, ein Teil dieser Gemeinschaft sein zu dürfen :-)

Sie haben sich für das Thema Digitalisierung hervorgetan und dürfen neben Ihrem dualen Studium das Thema in der Volksbank aktiv begleiten. Das ist eine besondere Wertschätzung. Was sind Ihre Aufgaben hierbei?

Heutzutage ist es für Banken unumgänglich, die Digitalisierung in den Arbeitsalltag einzubauen. Die Kunden haben durch die immer populärer werdenden Social-Media-Anwendungen auch höhere Erwartungen an ihre Bank und an das Banking allgemein. Meine Aufgabe wird es ab sofort sein, Maßnahmen und Ideen zu entwickeln und zu konzipieren, die uns helfen, im Zeitalter der Digitalisierung auch weiterhin attraktive Angebote und Zugangswege für unsere Kunden bereitzustellen.

Die Technisierung bzw. Digitalisierung nimmt einen immer größeren Einfluss auf die Menschen. Wie wollen Sie die MitarbeiterInnen der Volksbank unterstützen und voranbringen?

Ich bin der Meinung, dass die Digitalisierung nur dann erfolgsbringend in ein Unternehmen eingebunden werden kann, wenn auch die Mitarbeiter von unseren Zielen überzeugt sind und mitziehen. Um dies zu erreichen, müssen erst einmal intern Schulungen stattfinden, in denen die Konzepte den Mitarbeitern nähergebracht und erklärt werden. Diese sind für den September terminiert. Wenn Mitarbeiter danach noch vereinzelt Fragen zu bestimmten Anwendungen haben, werden wir uns nochmals Zeit für sie nehmen, um jeden einzelnen zu unterstützen und voranzubringen.

Die Gruppe der Digital Natives, der Sie ja auch angehören, ist mit den sozialen Medien, wie Facebook, WhatsApp, Instagram usw.  aufgewachsen. Was treibt Sie an, in den sozialen Medien vertreten zu sein?

Wie Sie schon richtig sagen, wir sind mit den sozialen Medien aufgewachsen und von klein auf an diese gewöhnt. Ich selbst nutze Facebook, WhatsApp und Instagram, um mit Freunden und Familienmitgliedern, die weiter weg wohnen, Kontakt zu halten und auch ansonsten auf dem neuesten Stand zu bleiben. Viele Freunde posten Tag für Tag Bilder in Instagram – durch diese lassen mich diese Freunde an ihren Erlebnissen und Erfahrungen teilhaben.

Womit schaffen Sie sich einen Ausgleich zu Ihrer Arbeit?

Das ist immer sehr unterschiedlich. Manchmal reicht es schon, sich mit einer Kuscheldecke und einem schönen Film auf mein Sofa zurückzuziehen und einfach nur zu entspannen. An anderen Tagen ist an ausruhen nicht zu denken, da bin ich viel unterwegs, unternehme etwas mit Freunden oder mache Städtetrips.

Sie verbringen Ihre Freizeit gerne mit Freunden. Was schätzen Sie dabei besonders?

Unter der Woche bleibt nicht so viel Zeit, um sich mit Freunden zu treffen. Umso mehr freut man sich dann am Wochenende, wenn man alle wiedersieht. Wir sind über die Jahre hinweg zu einer recht großen Gruppe zusammengewachsen, die ich schon als meine zweite Familie ansehe :-) Außerdem findet man immer jemanden, der bei Problemen ein offenes Ohr für einen hat und man fühlt sich nie alleine.

Ohne welche Erfindung könnten Sie nicht mehr auskommen?

Mein Smartphone! Ich nutze es nicht nur, um mit Freunden oder meiner Familie zu kommunizieren, auch mein gesamter Kalender ist dort drin gespeichert. Zudem kann ich von unterwegs jederzeit meine E-Mails abrufen und mit der VR-Banking-App meinen Kontostand checken, bevor ich zum Shopping-Trip losziehe :-)

Worauf freuen Sie sich zur Zeit am meisten?

Auf meine bevorstehende Australien-Reise im Winter :-)

Nennen Sie etwas, was Sie schon immer mal machen wollten, sich aber nie getraut haben?

Bungee Jumping :-)