2014 bestes Vertriebsjahr der Unternehmensgeschichte

Top-Qualität in Service und Beratung

Blicken optimistisch ins neue Geschäftsjahr: Vorstandsvorsitzender Jürgen Wankmüller und Vorstandsmitglied Ulf Meißner (v.l.).

(Remchingen) “Trotz der anhaltend widrigen Marktbedingungen, wie Niedrigzinsumfeld und gestiegenen Regulatorik-Kosten, können wir auf ein sehr gutes Jahr 2014 zurückblicken“ stellt das Vorstandsteam der Volksbank Wilferdingen-Keltern, Jürgen Wankmüller und Ulf Meißner, beim Blick auf den Jahresabschluss, zufrieden fest. Beide ergänzen: “Besonders positiv bewerten wir, dass unser Anfang 2013 initiiertes Mehrjahres-Effizienzsteigerungsprogramm "Volksbank 2.0" vollumfänglich greift. Neben der exklusiven Beratungs- und Betreuungskonzeption „VR-Finanzplan mit Vertrauensgarantie“, deren ganzheitlicher Ansatz bei unseren Kunden sehr hoch im Kurs steht, greifen aktuell auch weitere Veränderungen ganz im Sinne unserer Kunden und Mitglieder“, so der Vorstandsvorsitzende Jürgen Wankmüller und ergänzt, "dass z.B. die Einführung unseres KundenServiceCenters im Herbst 2014 sowie unsere neuen Online-Services ganz wichtige Meilensteine und Beiträge zum Thema Kundenservice gewesen sind.

 

Klares Bekenntnis zur Region

Als Genossenschaftsbank sind wir mit den hier lebenden Menschen, mit der heimischen Wirtschaft und den regional agierenden Institutionen seit über 100 Jahren fest verbunden. Das äußere Symbol dieser Verbundenheit sind unsere 2013 eingeweihte Hauptstelle sowie unsere Geschäftsstellen in den jeweiligen Orten, durch die die tiefe Verwurzelung in unserer Region begründet ist. Auch im Gegensatz zu manchen Mittwettbewerbern stehen wir weiterhin vor Ort mit unseren Geschäftsstellen gerne zur Verfügung", stellt Wankmüller klar und führt weiter aus, dass wir strukturell einer sinnvollen Vereinigung mit anderen Genossenschaftsbanken im Raum zwischen Karlsruhe und Pforzheim aufgeschlossen und partnerschaftlich auf Augenhöhe begegnen würden.  

 

Qualität ist die beste Voraussetzung für langfristigen Erfolg

"Top-Qualität in allen für unsere Kunden besonders wichtigen Geschäftsfeldern zu erbringen, ist und bleibt unsere strategische Zielsetzung. Ein ganz besonderes Plus dabei ist unsere "Generationenberatung" für unsere Mitglieder, welche in ein generationenübergreifendes Vermögensmanagement mündet und dabei komplexe Familien- und Vermögensstrukturen beachtet. Neben hochqualifizierten Mitarbeitern kann bei Bedarf dabei auf unseren Estate Planner zurückgegriffen werden", erklärt Marktvorstand Ulf Meißner und erläutert, "als Universalbank müssen wir natürlich auch darauf achten "auf allen Wegen" erreichbar zu sein. So wird seit 2014 verstärkt und gezielt in die digitale Kommunikation und deren Nutzung investiert. Neben einem Facelift unserer Internetseiten wurden projektbezogen auch sogenannte Erklärfilme eigenproduziert, mit dem Ziel Bankprodukte oder -dienstleistungen schnell und verständlich zu erläutern. Das Internet bzw. die digitale Kommunikation nimmt weiter klar an Bedeutung zu und ist damit als Vertriebs- und Kommunikationskanal ein wichtiger Bestandteil der Aktivitäten auch in unserer Volksbank geworden. Der Kundenkreis, welcher die Online-Zugangswege nutzen und schätzen gelernt hat, wächst dabei stetig. Wir werden dieser Entwicklung durch den Ausbau und die Anpassung der unterschiedlichen Kunden-Zugangswege Rechnung tragen. Die diesbezüglichen Aufgaben und Projekte stehen im Jahr 2015 im Fokus".

 

Bankgeschäft ist Vertrauenssache - von Mensch zu Mensch

Nach Aussage des Marktvorstands Ulf Meißner konnte die im Geschäftsfeld „Immobilie“ seit Jahren erlangte regionale Spitzenstellung mit neuen Kreditzusagen für Wohnbaufinanzierungen um 30 Mio EUR auf sehr erfolgreiche 90 Mio EUR weiter deutlich ausgebaut werden. In direktem Zusammenhang hierzu steht das Bauspar- und Immobilienvermittlungsgeschäft. „Mit einem Bausparvolumen von über 52 Mio EUR (Vorjahr: 50 Mio EUR) nahm die Volksbank im bundesweiten Vergleich innerhalb ihrer Bilanzsummenklasse wiederum mit dem 2. Rang einen Spitzenplatz ein. “Im Immobilienbereich konnte mit einem Umsatz von 21,2 Mio EUR ebenfalls eine erneute Steigerung zum Vorjahr erzielt werden. Hier war und ist weiter ein anhaltender Trend zu Sachwerten erkennbar und dies sowohl bei Eigennutzern als auch bei Kapitalanlegern”, führt Ulf Meißner aus und ergänzt: "Auch als Förderer der heimischen Wirtschaft und Partner der Region hat die Volksbank ihre Aufgabe im Firmenkundengeschäft vollumfänglich erfüllt.“ Ergebnis dieser Entwicklung ist die Steigerung des betreuten Kundenkreditvolumens um 4,6 % auf insgesamt 697 Mio EUR. Insgesamt hat das betreute Kundenvolumen in 2014 fast die 1,5 Mrd.-Marke erreicht.

Bei den Geldanlagen waren “weiter die Folgen der durch die Europäische Zentralbank betriebenen Niedrigzinspolitik und des anhaltenden Kampfes um Kundengelder zu spüren”. Hier konnte sich die Volksbank im abgelaufenen Geschäftsjahr dank der exzellenten Kundenbindung mit ihrem ganzheitlichen Beratungsansatz sehr gut behaupten und Marktanteile zurück gewinnen. Das gesamte betreute Kundenanlagevolumen stieg um 4,5 % auf 782 Mio EUR. In diesem Zusammenhang erfuhr auch das Wertpapiergeschäft eine deutliche Belebung und konnte um 10,2 Mio EUR auf 33,1 Mio EUR erfreulich gesteigert werden. Als innovatives Highlight kann hierzu ergänzt werden, dass die Volksbank als erste Genossenschaftbank ein Ölzertifikat in ihr Angebotsportfolio erfolgreich mit aufgenommen hatte.

Auch im Bereich der Altersvorsorge gelang es deutliche Steigerunsraten zu erzielen. Im Lebensversicherungsgeschäft war man mit vermittelten 21,7 Mio EUR (Vorjahr: 14,3 Mio EUR) sehr erfolgreich.

 

Deutliche Ergebnisverbesserung - herausfordernde Zukunftsfragen

Mit der Entwicklung der Ertragslage zeigt sich der Vorstandsvorsitzende Jürgen Wankmüller sehr zufrieden: "Es gelang uns den Zinsüberschuss zu stabilisieren und gleichzeitig weitere Zukunftsvorsorgemaßnahmen zu verankern, damit die Bank für die erwartet anhaltende Niedrigzinsphase gewappnet ist. Kritisch zu würdigen ist dabei, dass vielfach eingeleitete Maßnahmen zur Kostensenkung durch immer weiter ausufernde Bürokratie- und Regulatorikanforderungen konterkariert werden, ohne dass dabei absehbar wäre, dass beim Gesetzgeber bzw. der Bankenaufsicht mehr Verständnis für die Belange der regional tätigen Kreditinstitute erwächst." Ein per Saldo positives Bewertungsergebnis aus dem Kreditgeschäft und den Wertpapiereigenanlagen leistet seinen Beitrag zum Ergebnis der normalen Geschäftstätigkeit von rund 5,1 Mio EUR, bei dem im Vergleich zum Vorjahr (2,8 Mio) mit einer Steigerung um 80 % die Qualität des Geschäftsjahres 2014 deutlich wird. Getrübt wird die Freude über dieses gute Ergebnis durch die für die Folgejahre anstehende Verschärfung der Eigenkapitalvorschriften, welche die Volksbank zwingt, ihr Eigenkapital über die bisherigen Dotierungen hinaus deutlich aufzustocken. Dies ist neben dem Niedrigzinsniveau auch der Grund für Vorstand und Aufsichtsrat der Vertreterversammlung im Juni eine Reduzierung der Dividende auf weiterhin attraktive 4,0 % (bisher 5,0 %) vorzuschlagen, damit auch die Eigentümer ihren Beitrag zur gesetzlich notwendigen stärkeren Eigenkapitalthesaurierung leisten können.

Der Vorstand blickt trotz den sehr herausfordernden Marktbedingungen optimistisch in die Zukunft, da in den letzten beiden Jahren die erforderlichen Weichenstellungen vorgenommen wurden, um die Zukunftsfähigkeit zu gewährleisten. Gleichwohl wird es erhebliche Anstrengungen erfordern, um der in der Finanzwirtschaft aufgehenden Schere zwischen Ertragsrückgängen und durch Regulatorik verursachten Kostensteigerungen wirkungsvoll begegnen zu können. "Als starkes und innovatives Mitglied im leistungsfähigen Finanzverbund der genossenschaftlichen FinanzGruppe ist uns jedoch nicht bange" betonen Wankmüller und Meißner.